Buch für die Stadt: Flügel für den Superhelden
"Wir haben schon seit einigen Jahren überlegt, eine Ausstellung zum »Buch für die Stadt« zu organisieren", erklärt Jürgen Bahr, der erste Vorsitzende des Kölner Kunstvereins 68elf. Weil "Superhero" ein "griffiges Thema" bot, hatte Bahr nun Künstler von 68elf, der Kolbhalle sowie einige Gastkünstler eingeladen, Arbeiten einzureichen, die "Möglichkeiten des Umgangs mit Schwäche, Krankheit und Tod" visualisieren... Christiane Rath hängt ihre "Helden des Augenblicks" auf Schnüre, die sie zwischen einen gewaltigen goldenen Rahmen spannt: Alte Fotos (Briefträger, Mutter mit Kind, Hochzeitspaar) auf Folie.
Kölner Stadt-Anzeiger 11.11.2017 / mehr

Autounfälle und unbesungene Heldinnen
Künstlergruppe 68elf thematisiert "Verdrängtes, Vergessenes und Aktuelles" im Hochbunker
Eine Art "Billard-Raum" ist derzeit im Ehrenfelder Hochbunker eingerichtet. Auf dem Tisch liegt allerdings ein Spielbrett - es hat unverkennbar die Form der Bundesrepublik Deutschland in ihren Grenzen seit 1990 und ist in kräftigem Schwarz-Rot-Gold gehalten.
Rundschau 25.04.2017 / mehr

Trump, Flüchtlinge und ein Totenschädel
"
Skandale" sind Thema der Kunstausstellung im Bezirksrathaus
Die Wahl Trumps, die Flüchtlingskrise, der immer stärker werdende Rechtspopulismus oder eine prominente Tochter, die ohne Unterwäsche aus einem Auto steigt: Tagtäglich wird die Öffentlichkeit mit Skandalen oder Themen, die zu solchen gemacht werden, konfrontiert.
Kölner Wochenspiegel 12.04.2017 / mehr

Die Welt ist voller Skandale
Künstler aus Köln und Düsseldorf zeigen Werke in der Kunsthalle
Sind die Zeiten des Skandals vorbei? Das haben sich Agii Gosse vom Kölner Kunstverein 68elf und Hanne Horn vom Berufsverband Bildender Künstler in Düsseldorf gefragt. Sie entwickelten daraus eine Idee für ein Ausstellungsprojekt, das in der Kunsthalle Lindenthal zu sehen ist.
Kölner Stadt-Anzeiger 11.04.2017 / mehr

Was ist heute ein Skandal?
Gemeinschaftsausstellung in der Lindenthaler Kunsthalle
Nach 34 Jahren war ihre Oma ausgegraben worden, weil das Grab neu belegt werden sollte. Ruth Knecht war bei den Arbeiten zugegen und nahm einen Erdklumpen mit, den sie für einen Teil der Schädeldecke ihrer Großmutter hielt.
Kölnische Rundschau 06.04.2017 / mehr

Auch über die Grenzen Kölns hinaus
Künstler der Gruppe "68elf" zeigen Arbeiten zu Schlaf und Schlaflosigkeit im Zündorfer Wehrturm - kooperiert wird dabei mit einer Frankfurter Künstlergruppe
Ende der 1980er Jahre gegründet und bis 2012 mit Räumen am Mediapark in der Kölner Innenstadt, ist der Kunstverein "68elf" aktuell heimatlos. "Es ist schwer Ausstellungsorte zu finden, wenn man kein eigenes Domizil hat", erklärt Christiane Rath, die zweite Vorsitzende der Gruppe.
Porz am Montag 15.10.2016 / mehr

So gewaltig wie flüchtig
Traum und Schlaf sind Thema einer fantastischen Ausstellung im Zündorfer Wehrturm
In den Träumen, die der Schlaf hervorbringt, herrschen andere Prinzipien als im vernuftbestimmten Geschehen des hellen Tages. Dieses Phänomen, das Künstler aller Sparten seit jeher kreativ beflügelt hat, ist auch für zeitgenössische Künstler immer noch ein Thema.
Kölner Stadt-Anzeiger 13.10.2016 / mehr

"Lernen, anders zu denken"
Ausstellung "My Homeland Is Art" in der Kunsthalle endete mit einer Lesung
Fünf Autoren aus fünf Ländern präsentierten ihre literarischen Werke in der Kunsthalle Lindenthal. Mal mehr, mal weniger direkt geprägt von der eigenen Fluchtgeschichte waren sie thematisch eng mit der Ausstellung "My Homeland Is Art" verbunden.
Kölnische Rundschau 23.06.2016 / mehr

Der Blick von außen
Gemeinschaftsaustellung des Kunstvereins 68elf im Rathaus
Eine Frage hört der Künstler regelmäßig: "Bei Ausstellungen kommen immer Leute auf mich zu und fragen: "Wo sind denn deine Taliban-Bilder?", erzählt Rahulla Torabi halbwegs amüsiert. Der gebürtige Afghane kam 1981 nach Deutschland und lebt heute in Frankfurt.
Kölnische Rundschau 14.06.2016 / mehr

25 Künstler in Gruppenausstellung "Herz..." in der Geraer Galerie M1
Zum gemeinsamen Thema "Herz..." haben sich 25 Künstler mit den Dingen auseinander gesetzt, die ihnen am Herzen liegen.
Wie weit die Emotionalität des Begriffs zwischen tiefem Schmerz und übergroßer Freude aufgefächert ist, lässt sich nun in den verschiedenen Handschriften, Techniken und Motiven nachlesen.
Ostthüringer Zeitung 03.06.2016 / mehr

Ungewöhnlicher Ort zum arbeiten
Wer am Sonntag an der Bockenheimer Warte zur U-Bahn eilte, dem bot sich ein ungewöhnliches Bild: Zwischen den goldverzierten Säulen in der B-Ebene war ein Arbeitszimmer mit Schreibtisch, Aktenordner und Zimmerpflanzen aufgebaut. Eine Filmkulisse, wie einige Passanten vermuteten?
Frankfurter Neue Presse 15.02.2016 / mehr

Die Zerstörung ist nur einen Hauch entfernt
Die Ausstellung „Gimme shelter“ zeigt im Hochbunker Körnerstraße Arbeiten von elf Künstlern
Nicht nur einen Kuss, wie beim Stones Song „Gimme Shelter“, sondern lediglich einen Hauch entfernt, offenbaren sich Angst, Zerstörung und Tod in der aktuellen, gleichnamigen Ausstellung im Hochbunker Körnerstraße 101. Elf Künstler aus Köln und Münster stellen in der bedrückenden Stätte noch bis zum 3. Juli dieses Jahres ihre Arbei- ten zum Thema „Schutz“ aus
Kölnische Rundschau 04.06.2015 / mehr

Das Portrait in Zeiten des Selfies
Sammelausstellung des Künstlerkollektivs 68elf im Bezirksrathaus Lindenthal
Die Zeiten in denen ein Portrait noch eine große Sache war und sich sowohl der Portraitierte als auch der Portraitist große Gedanken über das Ergebnis machten, sind unwiederbringlich vorüber. Wer sich verewigen will, muss heute nicht mehr vor der Staffelei Platz nehmen, und auch die Zeiten des analogen Fotografierens neigen sich immer mehr dem Ende zu.
Kölnische Rundschau 23.04.2015 / mehr

"Portrait today"
Malerei, Fotos, Skulpturen und Installationen. 25 verschiedene Künstler zeigen in der Kunsthalle des Bezirksrathauses ihre Werke, und alle haben sie ein Thema, das Porträt.
Kölner Wochenspiegel 23.04.2015 / mehr

Das bedrückende Gesicht der DDR

Ausstellung "Drinnen und draußen" zeigt Fotos aus einem Umerziehungsheim
Dir fotografischen Porträts erzählen die ganze Geschichte schon auf den ersten Blick: eine Wand voller junger Mädchen, jedes einzelne, freudlose Gesicht drückt eine entsetzliche Hoffnungslosigkeit und ein Ausgeliefertsein aus,...
Kölnische Rundschau 13.11.2014 / mehr

Mensch und Arbeit im Fokus - Ausstellung zur Photokina im Museum Zündorfer Wehrturm
Schon vor zwei Jahren hat der Kunstverein 68elf aus Ehrenfeld zur Photokina eine Ausstellung zum Thema "Mensch und Arbeit" geplant. Doch kein Fotograf habe damals dieses Thema aufgegriffen, sagt Michael Baerens vom Kulturverein. Anders in diesem Jahr.
Kölner Stadt-Anzeiger 18.09.2014 / mehr

Eine Fotokünstlerin mit Gespür für ungewöhnliche Ein- und Ausblicke
Christiane Rath lebt und arbeitet seit 1988 in Köln. Bekannt wurde die Künstlerin durch diverse Ausstellun- gen im Bereich Fotografie und Foto-Installation. Seit 2011 ist sie Vor- standsmitglied im Kölner Kunstverein 68elf e.V.
Draussenseiter - Das Kölner Strassenmagazin, September 2014 / mehr

Wie das Ich am Leben bleibt - Künstler aus Köln und Berlin beschäftigen sich in der Kunsthalle Lindenthal mit der "Frage nach sich selbst"
Das Ich scheint verloren im Raum unendlicher Möglichkeiten umherzuirren. Verführt von unaufhörlich wechselnden Reizen, getrieben von pausenlos neuen Einflüssen.
Kölner Stadt-Anzeiger 08.04.2014 / mehr

Ein offenens Motto - Ausstellung in der Kunsthalle Lindenthal stellt die Frage nach der "Verortung des Ichs"
Galerien, Vereine und Veranstalter sind nicht zu beneiden, wenn es darum geht, Titel für Ausstellungen zu finden, bei denen mehrere Künstler gleichberechtigt ihre Werke ausstellen.
Kölnische Rundschau 08.04.2014 / mehr

Vernissage - 68elf zeigt "Verortung des Ichs _Heim(at): Berlin/Koeln.de"
Unter dem Titel "Verortung des Ichs _Heim(at): Berlin/Koeln.de" wird um 11.30 Uhr mit einer Rede von Helga Blömer-Frerker in der Kunsthalle Lindenthal, Aachener Straße 22, eine Ausstellung mit Werken von acht Künstlern des des Kölner Kunstvereins 68elf und acht Künstlern des Berliner Kunstvereins VBK eröffnet.
Kölner Stadt-Anzeiger (Freizeit-Magazin) 29.03.2014 / mehr

Artconnection: Kleine Werke – Große Kunst im Studio dumont
Lockere Stimmung im Studio dumont und kleine Arbeiten von 38 Künstlern zum Festpreis von 180 Euro pro Werk – so lockte die artconnection viele Besucher schon am Eröffnungsabend an.
report-k.de Kölns Internetzeitung 23.11.2013 / mehr

Spende vom Fest für das „Sölzer Kövje"
An der Zülpicher Sraße ist Feiern genauso angesagt wie Helfen. Schon das vierte Jahr in Folge haben ansässige Geschäftsleute in Eigenregie das karitativ ausgerichtete „Fest im Veedel" auf dem Kirchplatz St. Karl Borromäus auf die Beine Gestellt.
Kölnische Rundschau 06.12.2012 / mehr

Im Kampf gegen den Hunger
Das Projekt „Sölzer Körvje" erhielt 550 Euro aus den Erlösen des „Fest em Veedel"

Köln kämpft gegen die Armut: Denn viele Bürger haben kein Geld, um sich eine ausgewogenen, tägliche Mahlzeit zu leisten. Von diesem Missstand sind auch ältere Menschen betroffen.
Kölner Wochenspiegel 05.12.2012 / mehr

Was den Menschen ausmacht
Moderne Variante von Edward Steichens Fotoprojekt „The Family of Man“
 
Inspiration haben sie sich von der bedeutendsten Ausstellung der Fotografiegeschichte geborgt. Christiane Rath und Michael Baerens nahmen Edward Steichens Projekt der „Family of Man“ aus dem Jahre 1955 auf, das im Chateau de Clervaux in Luxemburg zu sehen ist. Sie baten Fotografen aus aller Welt um Bilder über das, was sie als beispielhaft für die Menschen unserer Zeit betrachten. / mehr

Kunst im Karree
"Inszenierte Fotografie“ nennt Christiane Rath ihre Kunstwerke. Während ihrer Entstehung sind sie lebende Installationen im öffentlichen Raum und später ungewöhnliche Fotokunst an der Wand. Wir trafen die Sülzer Künstlerin und Organisatorin vom „Fest em Veedel“ in ihrem Lieblingscafé Petit Noir im Weyertal auf ihr dortiges Lieblingsgetränk Chai Latte. Dabei konnten wir uns von ihrer positiven und en- gagierten Ausstrahlung gerne einnehmen lassen und haben Einblicke in öffentliche Räume und ein Sülzer Leben genommen
INsülz & klettenberg 02/2012 / mehr

Realismus contra Idealismus
Die Landschaft und das Lebensgefühl am Rhein sind legendär. Seit Jahrhunderten werden sie besungen bedichtet und in romantischen Farben gemalt. Dass es am Rhein schön ist, gilt als unumstößliche Tatsache. Es braucht schon ein paar respektlose Künstler, um die Frage aufzuwerfen : „Ist es am Rhein (wirklich) so schön?"
kölner stadtanzeiger vom 4. oktober 2011
(presseartikel zu „ist es am rhein so schön?") / mehr

Blick hinter die Türen
Was verbirgt sich hinter Kölner Wohnungstüren? Dieser Frage gingen Christiane Rath und Csaba Peter Rakoczy auf den Grund.
kölner stadtanzeiger vom 19. september 2008
(presseartikel zu plan08 - zweiblick) / mehr

"Zwei Blick" bietet persönliche Einblicke
Eine bemerkenswerte Ausstellung ist zur Zeit in der Auferstehungskirche zu sehen. Unter dem Titel "Zwei Blick" zeigen die beiden Fotografen Christiane Rath und Csaba Peter Rakoczy dort sehr persönliche Bilder mit dazugehörigen kleinen Geschichten.
kölner wochenspiegel vom 17. september 2008
(presseartikel zu plan08 - zweiblick) / mehr

Originale aus den Veedeln
Die beiden Kölner Fotografen Christiane Rath und Csaba Peter Rakoczy (Foto-Redakteur beim „Kölner Stadt-Anzeiger“) sind mit ihren Kameras durch unterschiedliche Siedlungen der Wohnungsbaugesellschaft GAG gezogen, um interessante Mieter in ihrem direkten Umfeld zu zeigen.
kölner stadtanzeiger vom 5. september 2008
(presseartikel zu plan08 - zweiblick) / mehr

ZWEIBLICK
Die beiden Fotografen Christiane Rath und Csaba Peter Rakczy, die unter dem Namen Duoton.com gemeinsam Projekte realisieren, haben Bewohner Kölns mit unterschiedlichsten persönlichen und gesellschaftlichen Hintergründen porträtiert.
plan08 programmheft 2008
(presseartikel zu plan08 - zweiblick) / mehr

Kunst oder Wischi-Waschi?
Auftakt auf dem Heumarkt. Die GAG hat ihr Haus verhüllt. Mit Fotos von DUOTON.com. An ganz ungewöhnlichen Orten haben die Fotografen Christiane Rath und Csaba Peter Rakoczy Kölner Leben in Szene gesetzt.
bild köln vom 22. Juni 2007
(presseartikel zu rheindesign - hausverhüllung am heumarkt) / mehr

Riesenfotos am Heumarkt
Schöne Fotos, riesengroß, mitten in der Stadt! Zum Start des Kunstprojektes RheinDesign wurde jetzt ein Riesenbanner mit Fotos von Csaba Peter Rakoczy und Christiane Rath aufgehängt.
express vom 21. Juni 2007
(presseartikel zu rheindesign - hausverhüllung am heumarkt) / mehr

Was machen die denn da?
... ein 210 Quadratmeter großes Riesenbanner gedruckt, das das Traditionshaus der GAG Immobilien GmbH am Heumarkt verhüllt...
...alltägliche Situationen in nicht alltäglichen Szenerien...
kölner stadt-anzeiger vom 21. juni 2007
(presseartikel zu rheindesign - hausverhüllung am heumarkt) / mehr

Im Rathaus war es fast wie zu Hause
„Wohnungseinweihung“ feierte das Künstlerpaar „Duoton.com“ in der Kunsthalle Lindenthal. So nannten sie die Vernissage ihrer Ausstellung „schöner wohnen … in köln“. Das Private wird mit dem Öffentlichen kurz geschlossen – so sollen neue Perspektiven auf vermeintlich Bekanntes entstehen.
kölner stadt-anzeiger vom 19. oktober 2006
(zur ausstellung „schöner wohnen … in köln") / mehr

Neue Individualität auf dem Balkon
Die großflächigen Fotografien an den Fassaden am Ollenhauerring 12 bis 22 sind für manche Augen noch etwas gewöhnungsbedürftig. Seit Tagen gibt es lebhafte Diskussionen über die riesigen Mokkatassen, die türkischen Teepflücker oder die Porzellanpüppchen auf den Balkonflächen der vierstöckigen Wohnblöcke. Und keiner kommt vorbei, ohne wenigstens einen Blick zu riskieren.
kölnische rundschau vom 28. september 2006
(zur außeninstallation einblick) / mehr

Fotoausstellung und Musik auf dem „Kunstflug“ nach Danzig
Aber sobald die Passagiere ihr Handgepäck verstaut und in dem Airbus Platz genommen hatten, fiel ihnen auf: Hier ist etwas anders als sonst. Vor jedem Sitz war ein Bild des Fotografen-Duos Christiane Rath und Csaba Peter Rakoczy (Duoton) angebracht, und so verwandelte sich zum ersten Mal eine Maschine der Fluglinie in eine Ausstellungsfläche.
general-anzeiger (bonn) vom 27. september 2006
(zur fotoinszenierung kunstflug) / mehr

Foto-Galerie hoch über den Wolken
Eine Kunstausstellung über den Wolken mit Fotos von Wohnsituationen an ungewöhnlichen Plätzen stimmt Passagiere in einem „Germanwings“-Airbus auf die Photokina ein. OB Fritz Schramma und Thomas Winkelmann, Sprecher der Geschäftsführung, begrüßten Teilnehmer des ersten „Kunstfluges“ auf der Strecke Köln / Danzig / Köln bei der Rückkehr am Flughafen.
kölner stadt-anzeiger vom 27. september 2006
(zur fotoinszenierung kunstflug) / mehr

Liebevoller Blick hinter Fassaden
Die Bewohner, ihre Sehnsüchte und ihre Lebenswirklichkeit hat das Projekt „Ein Blick“ der Fotografen Christiane Rath und Csaba Peter Rakoczy als Fassadenschmuck auf Zeit festgehalten. Was sie aus der privaten Umgebung fotografieren und zum Balkonschmuck zusammenstellen durften, ist sehr persönlich, aber nie voyeuristisch.
kölner stadt-anzeiger vom 22. september 2006
(zur außeninstallation einblick) / mehr

Balkone werden zur Fotogalerie
„Die Anonymität der Häuser wird durch unsere Einblicke aufgehoben“, sagt Christiane Rath. Mit Erfolg: „Erst waren die Leute skeptisch, später fragten die Nachbarn, wann wir endlich zu ihnen kämen“, erzählt Rakoczy.
express vom 22. september 2006
(zur außeninstallation einblick) / mehr

Ein Blick
Mit zwei Kunst-Projekten holt das Kölner Fotokünstler-Paar „Duoton“ den privaten Raum in die Öffentlichkeit. Von morgen an sind an den Fassaden mehrerer Häuserblocks in Köln-Bocklemünd großformatige Fotografien aus der Privatsphäre ihrer Bewohner zu sehen.
die welt kompakt vom 20. september 2006
(zur außeninstallation einblick) / mehr